Jazzclub Tonne

DER Jazzclub in Dresden!

Nachrichten

Themenbereiche

Mittwoch, 11. Januar 2006, 11.20 Uhr

»Tonne« nun selbst Mieter des Kellers unterm Kulturrathaus

Nun bessere und preiswertere Gastro-Angebote durch Kooperation mit Red-Rooster-Team

Neues Jahr – neues »Glück«. Der Jazzclub Neue Tonne Dresden ist seit dem 1. Januar 2006 nun endlich direkter Mieter der Kellerräume unter dem Kulturrathaus. Damit erweitern sich seine Möglichkeiten der Programm- und Innenraumgestaltung. Bisher hatte sich der Jazzverein lediglich Veranstaltung für Veranstaltung als Untermieter des Kellers, der zum Restaurant gehörte, beim Gastronomen des »Marechal du Saxe« einmieten müssen.

Zur gastronomischen Bewirtschaftung ihres Kellers hat sich die »Tonne« mit dem Team des »Red Rooster« zusammengetan – und die »Rooster«-Freunde bringen vom ersten Tag an ganz schön Bewegung (siehe Foto) in die »Tonne«-Gastro! Schnelle und freundliche Bedienung, das Angebot preiswerter kleiner Speisen für den kleinen Hunger sowie günstige Bierpreise sind angenehme Neuigkeiten für den Jazzfreund. »Tonne«-Gastro mit den »Roosters« – hier scheint sich eine Erfolgsstory anzukündigen.

Nicht ganz so weit ist die »Tonne« mit der Inneneinrichtung ihres Kellerclubs. Noch muss hier einiges improvisiert werden, Stühle, Tische und Sessel müssen angeschafft und die beiden Gewölbe innenarchitektonisch umgestaltet werden. Das kostet Geld – und damit Zeit. Improvisiertes Gestühl wird wohl noch eine Weile zum »Tonne«-Alltag gehören. Erst in der Sommerpause soll dann umgeräumt und regulär eingerichtet werden. Bis dahin jedoch stehen viele Klasse-Konzerte an, die man schon jetzt – gastronomisch viel besser versorgt – so richtig genießen kann!

M. B.

www.redrooster-pub.de

Bild oben: Das Rooster-Team hinterm Tonne-Tresen: Franzl, die Alex und Marc (v.l.n.r.) bieten Gutes und Preiswertes an.

Bild unten: Marc (l.) und die Alex bringen Schwung in die »Tonne«-Gastro.

Fotos (2): V. S.

Themenbereiche: Tonne-Nachrichten (76)
M. B.

Jazzclub Tonne / Die TONNE / Nachrichten / »Tonne« nun selbst Mieter des Kellers unterm Kulturrathaus