Jazzclub Tonne

DER Jazzclub in Dresden!

Geschichte

2003

Die Mühen der Ebene

Das Jahr 2003 bescherte dem Jazzclub Neue Tonne das, was man in Anlehnung an Bert Brecht »die Mühen der Ebene« nennen könnte. In Vielem sind wir vorwärts gekommen, einiges Erhoffte haben wir noch nicht geschafft.

Mit mittlerweile mehr als 100 Konzerten im Jahre 2003 braucht sich der Jazzclub schon allein quantitativ vor anderen Veranstaltern in Dresden nicht zu verstecken. Musiker internationalen Ranges treten wieder hier auf, und auch die heimatliche Szene ist stark vertreten. Neben den aller zwei Wochen stattfindenden Jam Sessions mit Dresdner Musikern präsentierten wir außerdem noch herausgehobene Konzertprojekte Dresdner Musiker – mindestens ein Mal im Monat in der Reihe JazzDD – 14 waren das im Jahre 2003.

Mit unserem Wochenende »Jazz hält gesund – Mediziner spielen Jazz« stellten wir an zwei Abenden Ende Juni Musiker vor, die auf die eine oder andere Weise mit medizinischen Berufen zu tun haben und die dennoch, teils sogar international bekannt, auf professionellem Niveau Jazz machen.

Eine Fotoausstellung, Seminare »Rund um den Jazz« für Senioren sowie die Beteiligung am Musik- und Kultur-Festival in Boskovice (Tschechische Republik) runden unsere Veranstaltungstätigkeit in diesem Jahr ab.

Neben dem Kulturamt der Stadt Dresden, das uns fördert, und der APOGEPHA Arzneimittel GmbH haben wir mit der Radeberger Exportbierbrauerei einen weiteren Dauersponsor und mit der Dresdner Hochschule für Musik »Carl Maria von Weber« einen profunden Kooperationspartner gefunden.

Jazzclub Tonne / Die TONNE / Geschichte / 2003